Nächte im Freien verbringen nennt man auch Biwak oder Biwakieren. Richtige Outdoor begeisterte können Nächte im Freien sogar ohne zelt verbringen. Für solch ein vorhaben eignet sich ein Biwaksack. Er ist windabweisend und wasserdicht.

Biwaksack / Biwak Schlafsack

Was ist ein Biwaksack?

Von Biwaksäcken gibt es zwei verschiedene Ausführungen. Es gibt welche aus Polyurethan. Diese Modelle sind günstig zu erwerben und leicht. Sie haben jedoch auch Nachteile. Diese Biwaksäcke sind nicht atmungsaktiv. Dadurch kann sich Kondenswasser bilden. Der Biwaksack wird dann feucht. Bei Outdoor Aktivitäten, die über mehrere Tage geplant sind, eignet sich ein solcher Biwaksack nicht so gut. Bei einem hohen Temperaturgefälle muss der Biwaksack unbedingt gut gelüftet und getrocknet werden. Mit Temperaturgefälle ist in diesem Fall der Unterschied zwischen Körpertemperatur und Außentemperatur gemeint. Durch hochwertige PU – Beschichtungen wird der Biwaksack atmungsaktiver. Leider sind nur Biwaksäcke mit durchlässigen Membranen, zum Beispiel Gore – TeX wirklich atmungsaktiv. Feuchtigkeit kann so aus dem Inneren entweichen. Solche Biwaksäcke haben allerdings ein höheres Gewicht.

Konstruktion

Die meisten Biwaksäcke sind recht schlicht als Sack geschnitten. Es gibt auch Modelle mit Abspannmöglichkeiten. Manche Biwaksäcke ähneln eher einem Zelt, da ein kleines Gestänge für mehr Kopffreiheit vorhanden ist. Sind zwei Personen gemeinsam unterwegs, sollte man über einen Windsack nachdenken. Der Windsack ist dem Biwaksack ähnlich. In diesen haben jedoch mehrere Personen mit Gepäck Platz. So geht kaum Wärme verloren. Der Windsack bietet genügend Platz, zum Beispiel zur Essenszubereitung. Gerade bei Winterwanderern, die in kalten Gebieten unterwegs sind, sind Biwaksäcke und Windsäcke sehr beliebt.

Verwendung

Wer auf einen Biwaksack zurückgreift, sollte sich, wenn möglich eine windgeschützte Stelle suchen. Besonders wichtig bei Schnee ist eine isolierende Unterlage. Als Unterlage sind zum Beispiel Schaumstoffpolster geeignet, die in den Rückensystemen von Rucksäcken zu finden sind. Es sollte möglichst wenig Atemluft in den Biwaksack gelangen. Kondenswasserbildung wird so gering gehalten. Der Wärmegewinn durch die Verwendung eines Biwaksacks als Schlafsackhülle beträgt mindestens 5-8 Grad.