Camping ist sehr beliebt. Vor allem das zelten. Es gibt einige Dinge, die zu einer guten Campingausrüstung gehören. Sehr wichtig beim Campen ist der Schlafplatz. Es stellt sich immer wieder die Frage, welche Schlafgelegenheit die beste ist. Die Möglichkeiten sind sehr unterschiedlich. Zu den eher einfachen Schlafgelegenheiten gehört die Isomatte.

Selbst aufblasbare Isomatte

Wo werden Isomatten eingesetzt?

Isomatten haben eine polsternde Funktion. Sie gleichen unebene Untergründe aus. Man liegt auf einer Isomatte relativ bequem. In erster Linie sind Isomatten dafür da, um den Wärmeverlust durch kalte Böden gering zu halten. Iso kommt in dem Fall von isolieren, daher hat die Isomatte ihren Namen. Sie gehören zum Standard einer guten Campingausrüstung. Die Qualität der Unterlage spielt beim Wärmeverlust während des Schlafens eine große Rolle.

Was sind selbst aufblasbare Isomatten?

Selbst aufblasbare Isomatten bieten mehr Komfort als einfache Isomatten. Das besondere Merkmal ist die luftdichte hülle. Im Inneren der Matte befindet sich PU. Über ein Ventil, dass man öffnen kann, dehnt sich der Schaum aus. Dadurch wird Luft ins Innere gesaugt. Dieses System nennt man dann selbst aufblasend. Das Ventil muss, wenn die Isomatte voll Luft wieder geschlossen werden. Um die Isomatte verstauen zu können, muss die Luft herausgedrückt werden. Dann kann man die Isomatte aufrollen und das Ventil schließen. Selbst aufblasende Isomatten sind schwerer als einfache Isomatten. Die Isomatten sind aber auch dicker. Die Dicke variiert zwischen 2,5 cm und 10 cm. Je dicker die selbst aufblasbare Isomatte ist, desto bequemer ist sie in der Regel auch.